ANWENDUNGSBEREICHE

Bei der guten schulmedizinischen Versorgung in unserer westlichen Welt kann man grundsätzlich sagen, dass die TCM ihre Domäne in der Behandlung chronischer Beschwerden hat. Insbesondere in der Behandlung chronischer Schmerzzustände hat die Akupunktur inzwischen einen hohen Stellenwert erreicht.

Vereinfachend lassen sich die Anwendungsbereiche der TCM in drei Gruppen einteilen, die sich aber in der Praxis häufig überlappen.

Morphologischer

Hintergrund

Die erste Gruppe betrifft Patienten, bei denen eine Diagnose mit einem morphologischen Hintergrund gestellt wurde. Mit anderen Worten: die vorliegenden Beschwerden werden durch die erhobenen Befunde erklärt.

Hier kann die TCM bei vielen Beschwerden eine wirkungsvolle Ergänzung und Unterstützung leisten, z.B. bei Arthrosen, rheumatischen Erkrankungen, Polyneuropathie, Asthma bronchiale, Allergien, Bandscheibenvorfällen, Gürtelrose und vielen Beschwerden mehr. 

Funktionelle

Körperbeschwerden

Die zweite Gruppe für den Anwendungsbereich der TCM betrifft Patienten mit funktionellen Körperbeschwerden, also Beschwerden, die keine organische Ursache erkennen lassen. Die Organfunktion ist gestört, obwohl kein morphologischer Schaden am Organ erkennbar ist. Es ergibt sich eine Situation, in der trotz teils erheblicher Beschwerden kein Befund erhoben werden kann. Entsprechende Untersuchungen ergaben, dass in Hausarztpraxen 20-50% der Patienten dieser Kategorie zuzuordnen sind.

In speziellen Fachgebieten wie in der Rheumatologie, Gynäkologie oder Schmerzmedizin erreicht der Anteil sogar 25-66%. Dieses Ausmaß stellt die Ärzteschaft vor große Herausforderungen, belastet die Patienten erheblich und hat zudem weitreichende ökonomische Auswirkungen. Es wäre übrigens falsch, „funktionell“ mit „psychisch“ gleichzusetzen. Funktionelle Störungen sind  z.B. chronische Erschöpfung, Schwindel, chronischer nicht spezifischer Kreuzschmerz, Reizdarm- oder Fibromyalgiesyndrom. Als Behandlungsoption mit teils hohem Evidenzgrad führt die neueste klinische Leitlinie „Funktionelle Körperbeschwerden“ aus 2019 die Akupunktur auf.

Psychoemotionale oder psychosomatische

Störungen

Zur dritten Patientengruppe der TCM zählen Menschen mit psychoemotionalen oder psychosomatischen Störungen. Die emotionalen Störungen können primär oder auch als Folge von körperlichen Beschwerden auftreten, wie etwa bei chronischen Schmerzen.

In der TCM sind die sogenannten emotionalen Faktoren wie Sorge, Angst, Niedergeschlagenheit und Stress integraler Bestandteil von Diagnostik und Therapie. Die TCM eröffnet die Möglichkeit, in der Therapie direkt auf die emotionale Ebene einzuwirken und beispielsweise sedierend, stimmungsaufhellend oder angstlösend zu behandeln.

E-Book TCM

Kompakte & allgemeinverständliche Zusammenstellung
Auswahl einzelner Indikationen

Behandlung mit TCM

  • HWS Syndrom – Halswirbelsäule, Nackenverspannungen
  • BWS Syndrom – Beschwerden der Brustwirbelsäule
  • LWS Syndrom, Lumbalgie, Lumboischialgie (Kreuzschmerzen in der Lendenwirbelsäule mit und ohne Ausstrahlung), Hexenschuss, Ischias
  • Gonalgie – Kniebeschwerden
  • Schulterschmerzen
  • Ellbogenschmerzen, Tennisellbogen, Golfellbogen
  • Andere Gelenkbeschwerden unterschiedlicher Ursachen, Arthrose, rheumatische Gelenkbeschwerden

  • Spannungskopfschmerz
  • Migräne
  • Zustände nach Schlaganfall
  • Polyneuropathie, Nervenschmerzen
  • Herpes Zoster, Gürtelrose
  • Trigeminusneuralgie
  • Fazialisparese, Gesichtslähmung

  • Schlafstörungen
  • Innere Unruhe
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsstörungen
  • Erschöpfung
  • Dauerstress

  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Heuschnupfen
  • Chronische Sinusitis, Nebenhöhlenentzündungen

  • Neurodermitis
  • Psoriasis, Schuppenflechte

  • Funktionelle Herzbeschwerden
  • Palpitationen, unangenehmes „Herzstolpern“ ohne erkennbare Ursache
  • Bluthochdruck

  • Asthma
  • Allergien

  • Reizdarmsyndrom
  • Reizmagen
  • Gastritis, Magenschleimhautentzündung
  • Refluxösophagitis, Sodbrennen
  • Obstipation, Verstopfung
  • Entzündliche Darmerkrankungen

  • Raucherentwöhnung

  • Menstruationsbeschwerden
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Störungen der Libido

Fragen zu

Behandlungsindikationen

Ich finde mein Beschwerdebild nicht in der Liste der Behandlungsindikationen. Kann ich trotzdem behandelt werden?

Die oben angeführte Liste enthält die am häufigsten auftretenden Behandlungsgründe, ist jedoch nicht vollständig. Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten der TCM für ihr Beschwerdebild. Bitte rufen Sie uns an. 

Ich bin schwanger, die Geburt rückt näher und ich möchte eine Akupunktur zur Geburtsvorbereitung. Warum finde ich diese Akupunktur nicht auf der Liste?

Wir führen zwar auch die Akupunktur zur Geburtsvorbereitung durch, finden es jedoch besser, wenn sie im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung in den Händen Ihrer Hebamme liegt.

Kann man auch Kinder mit der Chinesischen Medizin behandeln?

Ja, dabei gibt aber ein paar Dinge zu berücksichtigen. So muss beispielsweise bei der Heilkräuterbehandlung die Dosierung der Heilkräuter dem Körpergewicht des Kindes angepasst werden.

Ein Gesichtspunkt bei der Akupunkturbehandlung: Kinder unter 12 Jahren mögen die Akupunkturnadeln meist nicht. Für Kinder ist deshalb die Laserakupunktur eine angemessene Methode.

Wo kann ich noch ausführlichere Informationen zum Thema TCM finden?

Es ist tatsächlich gar nicht so einfach, fachlich aussagefähige und qualitativ hochwertige Informationen in kompakter Form zu dem doch etwas komplizierten Thema zu bekommen. Aus diesem Grund habe ich die wichtigsten Fakten in allgemeinverständlicher Sprache in einem 40seitigen Kompendium zusammengefasst. Sie können das E-Book auf dieser Seite zum kostenlosen Herunterladen bestellen.